Relay RE:search

So wie das Jahr 2020 von ständigem Wandel und der Notwendigkeit geprägt war, kreativ flexibel zu bleiben, so ist auch unsere Produktion RELAY-tionship von Landesverband Freie Tanz-und Theaterschaffende Baden Württemberg e.V. und auch mit dem # RELOAD-Stipendium der Kulturstiftung des Bundes unterstützt worden. (Forschungsprojekt : RELAY-RE-search) 

 

Wir begannen unsere Produktion mit dem Wunsch, die Isolation anzugehen, mit der ältere Menschen in der heutigen Gesellschaft konfrontiert sind. Dann kam Covid, was uns dazu führte, nach anderen Apparaten und Ansätzen zu suchen, um die Rolle von Berührung und Intimität zu übernehmen, da die Nähe immer gefährlicher wurde.

 

In wöchentlichen Sessions und zusätzlichen intensiven Workshop-Perioden von Juli bis September 2020 wurde SENSE-Box in Zusammenarbeit mit der Choreografin Emi Miyoshi, der Dramaturgin Monica Gillette und dem Audioingenieur Ephraim Wegner entwickelt. Der Fokus lag auf einem menschlichen Herzschlag, der als Quelle für die Abstimmung und gemeinsame Kreation mit eingeladenen Gästen diente. Durch viel Versuch und Irrtum wurde ein E-Stethoskop mit einer Person verbunden und dann von einer anderen Person über wireless Kopfhörer gehört. Zusätzliche Sensoren wurden verwendet, um dem Hörer die Fähigkeit zu geben, den Herzschlag der anderen Person durch ihre eigenen Bewegungen zu spielen, zu verändern und zu transformieren.

 

Während der Entwicklung der Technologie wurde eine Reihe von Bewegungswerten erstellt, um die paarweisen Begegnungen zu gestalten. Zu Beginn des Prozesses wurde klar, dass der Fokus der Verbindung eher sensorisch als verbal war. Die ursprüngliche Absicht, die eingeladenen Gäste durch Interviews mit dem japanischen Konzept von Ikigai (iki = Leben & gai = Wert) einzubeziehen, das sich mit der eigenen Lebenskraft und den Werten für die Bewegung durch den Tag befasst, erwies sich als irrelevant für die Begegnungen. Aus diesem Grund wurde im Verlauf der Forschung mehr Wert auf die nonverbale Erfahrung gelegt, um das Gefühl des einen für das andere zu stärken.

 

In mehreren Sessions von Oktober bis Dezember wurden die Geräte, die durch die Bewegungen des Benutzers aktiviert wurden, so gestaltet, dass sie so intuitiv wie möglich sind, sodass jeder an der Forschung teilnehmen kann. Während die Technologie verwendet wurde, um das Bewusstsein und die Fähigkeiten des Benutzers zum Zuhören zu verbessern, um die Verbindung zu vertiefen, wurde ein sensibler Bewegungswert erstellt, um die Gäste sanft in das Erlebnis einzubeziehen.

 

Jede Begegnung mit den eingeladenen Gästen begann mit einem körperlichen Aufwärmen der Choreografin Emi Miyoshi, die räumliches Bewusstsein und dynamische Bewegungen aktivierten und dann durch Bewegung mit dem eigenen Herzschlag zu einer tieferen Verbindung mit sich selbst übergingen. Allmählich wurde eine Verschiebung vorgenommen, um sich in Bezug auf den Herzschlag einer anderen Person zu bewegen, und zusätzliche Sensoren wurden hinzugefügt, so dass der Benutzer beginnen konnte, die aus dem Herzschlag erzeugten Geräusche zu ändern, während er sich in einem physischen, wenn auch distanzierten Dialog mit der anderen Person befand.

 

Die Gäste waren zwischen 7 und 89 Jahre alt. Nach jedem Aspekt der Partitur wurden von der Dramaturgin Monica Gillette kurze Interviews geführt, um ein Gespräch über Konnektivität und Intimität zu eröffnen und die Entwicklung der Technologie und der Begegnungen fortzusetzen. Jeder Gast empfand auf vielfältige Weise eine transformative Erfahrung. Für einige wurden starke Emotionen ausgelöst. Bei anderen wurden Energiestöße aktiviert, da der Klang und die Lautstärke des Herzschlags einer anderen Person beeinflusst werden konnten.

Alle Sessions und Prozesse werden von Videographer Marc Doradzillo gefilmt.